Aufgegessen Special: Yin Yang / Koh Tao

Die thailändische Küche wirkt – zumindest wenn man mit dem Rucksack durch Süd-Ost-Asien reist – manchmal etwas profillos. Das liegt nicht daran, dass die Landesküche nicht vielfältig ist, ganz und gar nicht, sondern daran, dass aufgrund des Massentourismus aus aller Herren Länder die Esskultur international ausgerichtet wurde. Fast alle Restaurants im Land bieten immer irgendwie alles, vor allem auch Sandwiches, Burger oder Pastagerichte, weswegen die thailändische Identität und besonders auch regionale Eigenheiten in wohl gemeinter Massenkompatibilität verschwimmt. Umso schöner ist das kleine Yin Yang Restaurant auf der Insel Koh Tao: Nur landestypische Gerichte werden hier aus besten Zutaten serviert, hammermäßig abgeschmeckt und gerne auch einmal höllisch scharf …

Krabbenchips (Foto: Cookmunity)
Krabbenchips (Foto: Cookmunity)
Tom Yam - Thai soup hot & sour with herbs and lime juice (Foto: Cookmunity)
Tom Yam – Thai soup hot & sour with herbs and lime juice (Foto: Cookmunity)
Red curry stir-fried - aromatic Thai-herbs in red curry with green and kefir lime leaves (Foto: Cookmunity)
Red curry stir-fried – aromatic Thai-herbs in red curry with green and kefir lime leaves (Foto: Cookmunity)
Crispy Green Papaya Salad - crispy green papaya strips in light batter, mixed with a tangy peanut sauce (Foto: Cookmunity)
Crispy Green Papaya Salad – crispy green papaya strips in light batter, mixed with a tangy peanut sauce (Foto: Cookmunity)
Pad Thai - a Thai famous dish, stir-fried rice noodles with egg, tofu, carrots, bean sprout, cabbage and topped with spring onions (Foto: Cookmunity)
Pad Thai – a Thai famous dish, stir-fried rice noodles with egg, tofu, carrots, bean sprout, cabbage and topped with spring onions (Foto: Cookmunity)

… aber natürlich kann man den Schärfegrad auf Wunsch (bei dem durchweg höflichen Servicepersonal) anpassen lassen: Ich bestellte beispielsweise meine Tom Yam im mittleren Level, was dazu führte, dass sich nur 21 Chilischoten in meinem Süppchen befanden … die kleinen grünen Teufelsdinger obendrein! Also, wer dort einmal zufällig strandet: Eine beherzte Nicht-Schärfe zu bestellen, führt wahrscheinlich dazu, dass es den Gaumen nur ein bisserl verbrennt! Das Yin Yang liegt nur wenige Schritte vom südlichen Strand Ao Chalok Ban Kao entfernt. Da die Insel allerdings nicht so groß ist, lohnt sich eine Anreise auch nur zu einem herrlichen Abendessen. Die Preise sind dem Land entsprechend niedrig, wir kamen zu zweit – ohne Alkohol – auf rund 500 Baht, das sind etwa 12,50 Euro.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s